Liebesgedichte – Romeo und Julia

Liebesgedichte – Romeo und Julia

Liebesgedichte – Romeo und Julia

Liebesgedichte - Romeo und Julia

Romeo und Julia, sie rennen weit fort,
Doch Julias Vater verfolgt sie an diesen Ort.
Romeo den findet man, Julia hat Angst,
dass er sich nicht retten kann.
Sie weint sich in den Schlaf vor lauter Schmerz,
Es bricht ihr fast das Herz.
Mitten in der Nacht, Merkt sie,
dass Romeo neben ihr wacht.
Sie sieht in an, Da sie es kaum glauben kann.
Er sagt komm mit mir Wir bleiben nicht hier.
Julia zieht sich schnell an ihr Kleid,
Denn sie haben keine Zeit.
Doch Oje, Ohweh.
Der Winter bricht ein, Julia zu Romeo,
dass kann nicht sein,
Romeo zu Julia, ich lass dich niemals allein.
Julia weint ganz leis, auf einmal bricht das Eis.
Beide wissen nicht was ist los,
die Angst von ihnen ist groß.
Sie stürzen ins Wasser hinein,
beide tot, aber niemals allein.

Liebesgedichte – Blicke für die Ewigkeit

Liebesgedichte – Blicke für die Ewigkeit

Liebesgedichte – Blicke für die Ewigkeit

Liebesgedichte - Blicke für die Ewigkeit

Blicke für die Ewigkeit Grenzenlose Wünsche Meine Seele sehnt sich zurück In den einen Augenblick Als wir uns tief in die Augen schauten Ein Blick in deine Augen, der nie aufhört Ein Blick, der die Antwort ist. Du zeigtest mir was Leben ist Und lässt mich den Sinn verstehen. Warum ließ ich dich nur gehen?

Erinnerungen für die Ewigkeit Das neue Tattoo steht für UNS Unsere Vergangenheit Symbol der Gegenwart Und zukünftig in Falten Hilft es gegen Innerliches erkalten Erinnert an den einen Augenblick Und schützt vor der Vergessenheit Blicke für die Ewigkeit