Gedichte über die Liebe

Gedichte – eine lebenslange Liebesgeschichte

Unsere ersten Gedichte hören wir meist schon im Säuglingsalter. Erinnern Sie sich? Nein, vermutlich nicht, aber „Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen, …“ kommt Ihnen sicher bekannt vor. Die Auszählreime aus der Kinderzeit, die kleinen Scherz- und Spottverse und vor allem die Kinderlieder begleiten uns bis zu unseren Enkelkindern. Vielleicht vergessen wir sie in manchen Lebensabschnitten, die Welt ist schließlich schnell und hektisch geworden, aber oft genügt eine Kleinigkeit und die Erinnerung ist wieder frisch. So legen uns unsere Eltern und Großeltern die Liebe zum Gereimten tatsächlich schon in die Wiege.

Nicht jeder bewahrt sich die Zuneigung zu Reim und Vers über die Kindheit und Jugend hinaus, trotzdem erfreut ein gelungenes Gedicht zu einem bestimmten Anlass auch einen eingefleischten Gedichteverweigerer. Vermutlich gilt die Abneigung ohnehin eher dem Verfassen oder, noch schlimmer, dem Zitieren und Auswendiglernen von Lyrik. Andere, und das ist wahrscheinlich die Mehrheit, bleiben den Versen ein Leben lang treu.

Vom Minnesang bis heute – Gedichte kommen nie aus der Mode.

Wer kennt das nicht: Das Herz fließt über. Glück, Sehnsucht und Hoffnung brauchen ein Ventil. Früher griffen Liebende zur Feder, heute greifen sie in die Tasten. Wer nicht selbst formuliert und feilt, kann zum Glück auf Internetseiten wie dieser die schönsten Gedichte über die Liebe aus mehreren Jahrhunderten finden. Vielleicht fehlt Ihnen ja nur ein wenig Anregung, damit das eigene Liebesgedicht etwas Besonderes wird.

Zu unserer großen Freude teilen Hobbydichter ihre Werke gerne über soziale Plattformen oder Foren. Auch hier stellen Besucher immer wieder ihre Gedichte über die Liebe vor. Die Anzahl und Vielfalt der Texte beweisen eindrucksvoll, dass Gedichte über die Liebe immer noch hoch im Kurs stehen.

Die klassischen Tage für Gedichte

Von der Liebe zum Valentinstag ist es ja nur ein kurzer Schritt, aber auch Verlobung und Hochzeit sind eng an die Liebe gebunden. Da ist es verständlich, dass zu diesen drei Anlässen Gedichte Hochsaison haben.

Der Valentinstag ist nicht nur der Tag für Verliebte, sondern auch der Tag der Freundschaft und der Dankbarkeit. Ein kleines Gedicht als Dankeschön für einen erwiesenen Gefallen oder für eine Hilfeleistung, ein Vers für einen Freund oder eine Freundin, solche Aufmerksamkeiten freuen den Empfänger ganz besonders. Sie haben sich Gedanken gemacht und Mühe gegeben, Sie haben sich gedanklich mit Ihrem Freund oder Ihrer Nachbarin beschäftigt, das zählt für den Beschenkten doppelt und dreifach.

Im Gegensatz zum Gedicht für den Valentinstag dürfen Gedichte für Verlobung und Hochzeit durchaus humorvoll und lustig sein. Trauzeugen und Schwiegerväter nützen die Situation dann auch weidlich aus und freuen sich über rote Ohren bei Braut und Bräutigam. Diese schöne Tradition erfüllt zudem einen bestimmten Zweck: Gemeinsames Lachen verbindet und einander unbekannte Gäste kommen schneller und leichter in ein Gespräch.

Auch für Hochzeitstage sind Gedichte beliebt. Ob zur silbernen oder zur goldenen Hochzeit, die Paare werden in Reim und Vers beglückwünscht, bewundert und gelobt.

Anregungen und Gedichte zu allen Gelegenheiten finden Sie hier reichlich. Alle großartigen deutschsprachigen Lyriker sind mit einem oder mehreren Werken vertreten. Sollte Ihnen ein Name unbekannt sein, dann lesen sie doch gleich das von ihm verfasste Gedicht! Vielleicht finden Sie ja hier Ihren neuen Lieblingsdichter.

Romatische Gedichte über die Liebe

Die Poesie hat auch heute noch eine enorme Kraft, wenn es darum geht, Liebe in Worte zu fassen. Trotz der schnelllebigen Zeit sind Gedichte für die Verlobung, für Hochzeiten und Jubiläen oder für den Valentinstag sehr gefragt. Die Liebesgedichte ordnen gewissermaßen die Prioritäten neu und zeigen selbst im Alltagsstress, dass der Partner die wichtigste Person im Leben ist.

Hier sind Gedichte in vielen Varianten zu finden, die sich für kleine Beweise der Zuneigung eignen. Wahrhafte Meisterleistungen berühmter Dichter wie Goethe und Schiller werden ebenso zur Verfügung gestellt wie moderne, kurze Gedichte, die als SMS verschickt werden können. Heutzutage ist es nicht mehr nötig, ein Liebesgedicht auswendig zu lernen und es vorzutragen, denn allein der innige Gedanke und das Auswählen eines passenden Gedichts sind Beweis genug für die Aufmerksamkeit und Liebe des Partners.

Die Anlässe, zu denen Gedichte übergeben oder präsentiert werden, reichen vom Valentinstag über Geburtstage, die Verlobungsfeier bis hin zur Hochzeit und weiteren Hochzeitsjubiläen. Die Verse brauchen nicht selbst verfasst zu sein, was eine Erleichterung für diejenigen ist, die lyrisch weniger begabt sind. Die Gedichte aus moderner und früherer Zeit bieten bereits genügend Auswahl. Vom mittelalterlichen Minnesang bis in die heutige Zeit hinein hat sich die Kraft der Liebesgedichte gehalten. Auf der Seite  lassen sich die innigsten Gedichte der letzten Jahrhunderte auswählen, um zum Valentinstag, zur Verlobung oder zur Hochzeit aufgesagt oder überreicht zu werden.

Natürlich werden auch heute noch schöne Gedichte verfasst, denn die Kreativität stirbt ebenso wenig wie die Liebe. Mit ein wenig Inspiration, die durch die im Internet verfügbaren Gedichte angeregt wird, können Hobbydichter ebenfalls versuchen, ihre Gedanken und Gefühle in Worte zu bringen. Wer sich nicht dazu bestimmt fühlt, der findet hier individuelle und eindrucksvolle Gedichte für den Valentinstag oder für die Verlobung, für ein Jubiläum oder für die Hochzeit. In jedem Fall beweist die Auswahl der Gedichte, dass Poesie weiterhin modern ist und wohl auch in Zukunft eine Quelle der Inspiration und der Liebesbeweise darstellt.

Die typischen Anlässe, um den Partner mit einem Gedicht zu überraschen, sind neben dem Valentinstag und der Hochzeit auch andere Festtage, beispielsweise Weihnachten oder Ostern. Selbst ein außergewöhnliches Ereignis kann durch das Versenden einer Gedicht SMS besonders betont werden. Außerdem bieten sich freundschaftliche oder dankende Sprüche bzw. Gedichte für die Personen an, die einem geholfen haben. Es müssen nicht immer Liebesgedichte sein, sondern es darf auch ein wenig humorvoll zugehen – sowohl bei Freundschafts Gedichten als auch bei Poesie zur Silbernen oder Goldenen Hochzeit. Vor allem die Liebesgedichte und Liebessprüche sind jedoch gefragt, wenn es darum geht, mit dem Partner einen romantischen Abend zu verbringen, sei es am Valentinstag oder zu einem anderen Anlass.

Liebesgedichte sind eines der ursprünglichen Themen der Poesie und ziehen sich auch durch sämtliche anderen Formen der Kunst. Die Beschäftigung mit dem Thema Liebe macht dem Menschen Freude, immer wenn er mit ihr in Berührung gerät. Ob sich die Liebe als schönes Gefühl präsentiert oder wehtut, Liebesgedichte werden unter beiden Extremen gerne geschrieben und gelesen.

Die frühesten Gedichte über die Liebe

Die ersten Gedichte über die Liebe der Geschichte waren beinahe auch die ersten poetischen Werke der Menschheit. Als eines der größten, wichtigsten Gefühle, die unsere Realität und unser Leben bewegen, dient uns die Liebe sicher nicht zum ersten Mal als Vorlage für ein Gedicht. Die Themen von Liebesgedichten sind ganz unterschiedlich und befassen sich mit jeder Phase und Facette einer Liebe zwischen zwei – oder mehr – Menschen. Sie können sich um die freundschaftliche Liebe drehen, um die typische partnerschaftliche Form, oder auch um eine historische Auffassung von Liebe. Sie war längst nicht immer gleich; so galt es im Mittelalter beispielsweise als Liebesideal für einen Mann, heimlich in eine höhergestellte Dame verliebt zu sein, die er niemals erreichen und die von ihm vermutlich ebenfalls nie erfahren würde. Dieses Schema findet sich in vielen mittelalterlichen Liebesgedichten und verliebter Poesie.

Gedichte über die Liebe heute

Auch in der heutigen Zeit entstehen immer wieder neue Gedichte über die Liebe. Sie haben allerdings ganz unterschiedliche Themen zum Motto – und werden längst nicht immer von Dichtern verfasst. Zum Valentinstag, zur Verlobung oder auch zur Hochzeit nehmen viele Menschen die Feder – oder eher den Füller – in die Hand und werden selbst zum Liebesdichter; oder aber sie orientieren sich an einer Vorlage und verwenden diese, um ihre tiefen Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Vor allem für uns selbst verfassen wir aber auch dann Liebesgedichte, wenn wir enttäuscht wurden und von unseren Gefühlen so sehr überwältigt sind, dass wir die emotionale Achterbahn aufschreiben und in eine schöne Form bringen müssen, um überhaupt selbst damit zurechtzukommen. Diese selbst geschriebenen Gedichte über die Liebe sind oft genug nicht für die Öffentlichkeit gedacht, haben aber für uns selbst einen therapeutischen Effekt. Oft genug werden Gedichte über die Liebe aber auch nur gerne gelesen, da sie Trost spenden und dem Leser das Gefühl vermitteln, verstanden zu werden und mit seinen Emotionen nicht alleine dazustehen.

Die Liebe ist eine Himmelsmacht

Die Liebe ist eine Himmelsmacht, wie es schon am Ende der Operette »Der Zigeunerbaron« von Johann Strauß beschrieben wurde. Verliebte schicken einander Liebesgedichte und der Verliebtheit folgt die Verlobung. Bald schließt sich die Hochzeit an und am Valentinstag machen die Liebenden einander Geschenke. So lesen es Kinder in Märchen und Geschichten. In unserer modernen Welt sieht es jedoch häufig etwas anders aus als in der Literatur.

Das berühmteste Liebespaar der Welt

Dass Liebe von Leid nicht gänzlich zu trennen ist, lesen wir schon bei Shakespeare. Unvergessen die Dramatik, welche die Liebe von Romeo und Julia begleitet. Trotz des tragischen Endes der Protagonisten beschreibt die Tragödie anschaulich, zu welchen Taten die Liebe fähig ist: Sie kann Grenzen überwinden. Waren es bei Shakespeare gesellschaftliche Schranken, die das Zusammenkommen der Liebenden und die angestrebte Hochzeit vereitelten, sind es bis heute vielfach Landesgrenzen oder unterschiedliche Religionen, die dem Glück entgegenstehen. Hier hat sich bis in die heutige Zeit erstaunlich wenig geändert.

Liebe durch alle Generationen

Sind wir noch jung, denken wir an die große Liebe als etwas Unzerstörbares. Sie wird alle Hindernisse überwinden und auf ewig anhalten. Erleiden wir Liebeskummer, sind wir meist untröstlich. Auch wenn der Akt der Verlobung an Attraktivität verloren hat, werden noch immer Rituale abgehalten, die das Bündnis nach außen darstellen. Freundschaftsringe ersetzen heute den Verlobungsring. Noch wissen wir nichts über die Zerbrechlichkeit der Liebe, nichts darüber, welchen Angriffen sie im Alltag ausgesetzt ist und auch nichts davon, dass es wahrscheinlich mehr als einen Menschen gibt, den wir lieben können.

Die Liebe im mittleren Alter

Jenseits der 20 haben die meisten von uns bereits eine Verlobung oder ein vergleichbares Bündnis hinter sich. Konnten die Gefühle zueinander überdauern, steht die Hochzeit an. Auch wenn in der modernen Gesellschaft ein Zusammenleben ohne Hochzeit denkbar ist und der Gesetzgeber viel Mühe darauf verwendet, verheiratete Paare den unverheirateten gleichzustellen, besitzt eine Eheschließung nach wie vor einen besonderen Stellenwert. Sie stellt noch immer ein deutliches Zeichen nach außen dar, ist ein klares Bekenntnis zum Partner und die Vermählung soll ein Leben lang halten. Wenn die Hochzeit auch nicht in allen Fällen der Auftakt zum ewigen Glück ist, beginnt doch jede Ehe mit diesen oder ähnlichen Vorstellungen und manche Hochzeit stellt sich im Verlauf der Jahrzehnte tatsächlich als äußeres Anzeichen einer unendlichen Liebe dar.

Verliebte Senioren

Heute wird insgesamt meist später geheiratet als früher. Doch seitdem die Kirche die Ehe nicht mehr als unverbrüchlichen Bund wahrnimmt, sind Trennungen nach einer gewissen Anzahl von Jahren nach der Hochzeit leider keine Seltenheit mehr. Trotzdem gibt es sie: Paare, die noch nach 40 oder 50 Jahren ineinander verliebt sind. Es rührt ans Herz, wenn man einen verliebten Blick aus einem runzeligen Gesicht beobachten kann, der dem geliebten Partner gilt. Neben dem innigen Gefühl, das diese Paare augenscheinlich verbindet, lassen sich häufig tiefer Respekt und Achtung voreinander feststellen. Man kennt den Partner mit all seinen Stärken und Schwächen – und liebt ihn noch immer. Vielleicht trotzdem, vielleicht auch gerade dafür. Bei solchen Paaren ist die Unendlichkeit der Liebe tatsächlich zu beobachten: Stirbt einer der Partner, folgt der andere oft in kürzester Zeit nach. Diese Liebe endet sicher nicht durch den Tod.

Das Gedicht als Ausdruck

Wer sich in eigenen Worten nicht ausdrücken kann, greift gern zu Liebesgedichten, um seine Gefühle mitzuteilen. Die Auswahl ist verlockend. Praktisch jeder Dichter hat sich auch mit der Liebe beschäftigt und seine Gedanken in Reimform gebracht. Wahrscheinlich geschah dies immer dann, wenn der Autor selbst verliebt war. Unter dem Ansturm der Hormone verändert sich die gesamte Physiologie des Menschen: Wir benötigen weniger Schlaf, sind Neuem gegenüber aufgeschlossen und sehen selbst in dem sonst so Tristen einen goldenen Widerschein. Die ganze Welt könnten wir umarmen und sie erscheint uns wundervoll. Liebesgedichte spiegeln diese veränderte Gefühlswelt in einzigartiger Weise wider. Wer sich eines Liebesgedichtes bedient, um der Herzdame seine Gefühle mitzuteilen, ist gewiss eine romantisch veranlagte Natur.

Valentinstag – der Tag der Liebenden

Noch vor der Zeit Shakespeares lebte und wirkte in England der Dichter Geoffrey Chaucer. Aus seiner Feder stammt das Gedicht »Das Parlament der Vögel«. Viele der Chronisten sehen in diesem Gedicht die historischen Hintergründe für den heute als Valentinstag bekannten 14. Februar. Chaucer umschreibt in seinem Poem in einhundert Strophen die Liebe. Am Beispiel der Vögel, die sich im Garten der Liebe versammeln und ihren Partner suchen, beschreibt der Dichter viele Facetten der Liebe. So wirbt der Kuckuck vor der Göttin Natura für Promiskuität, wohingegen die Tauben Treue für das oberste Gebot halten. Angeblich soll Chaucer das Gedicht aus Anlass der Hochzeit von König Richards II. mit Anne von Böhmen geschrieben haben.

Jeder Tag ist ein Tag der Liebe

Nicht allein am Valentinstag sollten Liebende aneinander denken. Aufmerksamkeit gegenüber dem anderen und das Bewusstsein, einen besonderen Schatz zu besitzen, wenn man die Liebe fand, dürfen zu jeder Gelegenheit gegenwärtig sein. Der Valentinstag stellt insofern nur einen von 364 möglichen Feiertagen für die Liebe dar. Viel bedeutender können persönliche Gedenktage sein, wie das Datum der Verlobung, der Hochzeitstag, das erste selbst geschriebene Liebesgedicht für den geliebten Menschen oder andere Erinnerungen an Erlebnisse, die die Liebe festigten und nicht in Vergessenheit geraten sollten. Damit auch Ihre Liebe unendlich bleibt.

Die erste große Liebe

Eine ganz besondere Begegnung im Leben zweier Menschen ist die erste große Liebe, welche Sie bestimmt auch erlebten. Auch wenn diese Beziehung vielleicht nicht lange anhielt, so lag doch über ihr ein ganz besonderer Zauber.
Plötzlich fanden Sie es gar nicht mehr kitschig, sondern äußerst romantisch, den Valentinstag mit Liebesgedichten und Rosen zu begehen, träumten von Verlobung und Hochzeit.
Die erste große Liebe ist süß und romantisch. Wer zum ersten Mal die Schmetterlinge im Bauch verspürt und verliebt ist, wird diese Zeit nie mehr vergessen. Es passiert nur selten, dass die erste große Liebe wirklich vor den Traualtar führt und mit der Hochzeit gekrönt wird. Aber sie wird ein Leben lang tief im Herzen einen Platz behalten.

Sicher können auch Sie sich noch an die Zeit erinnern, als Sie zum ersten Mal Frühlingsgefühle hatten, verträumt Liebesgedichte lasen und die Liebe die ganze Welt um sie herum bunter erschienen lies. Am Valentinstag suchten Sie liebevoll ein Geschenk, Blumen, Plüschherzen, ein Buch mit Liebesgedichten, … berauscht von den Frühlingsgefühlen wollten Sie Ihren Schatz überraschen und Ihre Liebe zeigen.
Frühlingsgefühle können Sie natürlich auch in der kalten Jahreszeit, oder wann immer die Liebe in Ihr Leben tritt, erleben. Schließlich ist auch der Valentinstag mitten im Winter. Und doch verlieben sich die meisten Menschen im Frühling und wer allein ist, sehnt sich gerade dann nach einem neuen Partner. Auch für Verlobungen und Hochzeiten wählen sich viele Menschen einen Tag in einem Frühlingsmonat aus. Forscher fanden sogar heraus, dass jene, die sich im Frühling verliebten, viel häufiger eine Hochzeit planen und meist lange zusammenbleiben.

Tatsächlich ist es so, dass nach einem langen, dunklem Winter die ersten Sonnenstrahlen dafür sorgen, dass vermehrt Serotonin und Dopamin ausgeschüttet werden. So wundert es nicht, dass Sie sich jetzt aktiver, wacher und unternehmungslustiger fühlen. Unterwegs schauen Sie in freundlichere Gesichter und viel mehr Menschen sind wieder im Freien unterwegs. Wer alleine ist, sehnt sich nach der Liebe. Wer schon einen lieben Partner hat, schmiedet nun vielleicht Pläne für die Verlobung und sucht einen Termin für die Hochzeit.

Bereits vor Hunderten von Jahren wurden Liebesgedichte geschrieben, deren Handlung meist in diese schöne Jahreszeit verlegt wurde. So manches klassische Liebesgedicht erzählt von Frühlingsgefühlen.
So heißt es beispielsweise bei Heinrich Heine im

„Gedicht über den Frühling“:
„Es kommt der Lenz mit dem Hochzeitgeschenk,
mit Jubel und Musizieren,
dem Bräutchen und dem Bräutigam
kommt er zu gratulieren.”

Wenn Sie am letzten Valentinstag alleine waren und womöglich wehmütig an ihre erste große Liebe zurückdachten, so wird es nun Zeit, dem Glück ein wenig nachzuhelfen und die Frühlingsgefühle zurück in Ihr Leben zu bringen. Es stimmt Sie nur traurig, von Verlobung und Hochzeit zu träumen, wenn Sie Single sind. Geben Sie der Liebe doch eine Chance und gehen sie aus, schließlich sind Sie nicht alleine mit dem Wunsch, mal wieder Schmetterlinge im Bauch zu spüren. Viele haben jetzt Frühlingsgefühle und Lust zu flirten und die Liebe zu finden!

Falls Sie den passenden Partner bereits gefunden haben und sogar die Verlobung schon stattgefunden hat, so können Sie sich glücklich schätzen. Vielleicht lag am Valentinstag ein ganz persönliches Liebesgedicht auf dem Frühstückstisch und hat Ihre Frühlingsgefühle wieder erweckt. Oder hat Ihr Schatz neulich „Ja“ gesagt und kann nun die Hochzeit vorbereitet werden?

Wer die erste große Liebe erleben darf, ist normalerweise noch unerfahren und hat noch wenig Verletzungen erfahren. Deshalb wird dieses wundervolle Gefühl so besonders erlebt. Mit den Jahren kommt viel Lebenserfahrung dazu und viele Menschen verschließen sich der Liebe aus Angst vor neuen Verletzungen. Sie nehmen sich damit die Chance, auch in fortgeschrittenem Alter nochmals Frühlingsgefühle zu erleben, einen Valentinstag bei einem feinen Essen mit einem geliebten Menschen zu verbringen und vielleicht ein selbst geschriebenes Liebesgedicht geschenkt zu bekommen. Für ältere Menschen ist eine Verlobung meist nicht mehr wichtig. Ob sie einfach die Zweisamkeit und Liebe genießen, oder noch von Hochzeit träumen: Die Liebe ist immer ein Jungbrunnen und wichtiger als Geld und Gut.

Surftipps:

gedichte.vu

gedichte-fuer-alle-faelle.de

One thought on “Gedichte über die Liebe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>